Die "Teufelshöhle"

Die Tropfsteinhöhle in Steinau an der Straße

Erleben Sie mit Ihrer Familie einen "teuflischen" Tag in Hessens ältester Schau- und Tropfsteinhöhle in Steinau an der Straße. Stalaktiten, Stalagmiten und seltsam geformte Stalagnate sind typische Gebilde einer Tropfsteinhöhle.

Tauchen Sie ein in eine andere Welt und lassen Sie sich von verschiedenen Farbspielen verzaubern. Eine durchdachte Beleuchtung hebt die natürliche Schönheit eindrucksvoll hervor. Unvergesslich bleiben die Eindrücke, die die Höhle mit ihrem Formenreichtum und ihrer Schönheit beim Besucher hinterlässt.


Besucherinfos


An der L 3179 steht ein kostenfreier, unbewachter Parkplatz zur Verfügung. Die Umgebung ist Naturschutzgebiet. Der Weg zur Höhle darf nicht mit Kraftfahrzeugen befahren werden. Besucher können zwei verschiedene ausgeschilderte Waldwege benutzen. Die Gehstrecke beträgt je nach körperlicher Fitness 8 bis 12 Minuten.

Besucher mit einem amtlichen, gültigen Behindertenausweis und dem Merkmal "a.G." können mit einem PKW bis unmittelbar vor den Höhlenbereich gefahren werden. Hier sind die Anweisungen des Höhlenführers zum Abstellen des Pkws unbedingt zu beachten.

Sehr geehrter Besucher, bedenken Sie beim Besuch unserer Teufelshöhle, dass die Temperatur ganzjährig im Bereich von 7 - 11 Grad liegt. Für die Führung wird daher eine Jacke oder ein Pullover als wärmende Kleidung empfohlen. Gegen eine kleine Gebühr stellen wir Ihnen einen sogenannten "Ostfriesennerz" zu Verfügung, sprechen Sie hierzu bitte unsere Höhlenführer an.

Die Luft in der Höhle ist fast staubfrei und allergenarm. Zudem erleichtert die hohe Luftfeuchtigkeit die Atmung bei einigen Lungenerkrankungen. Sie können ihren Aufenthalt auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten (in Begleitung eines Höhlenführers) buchen. 

Walpurgisnacht in der Teufelshöhle

Am 30. April findet ab 18:00 Uhr in der Höhle die Walpurgisnacht statt. Der Sage nach treffen sich in dieser Nacht der Teufel und die Hexen mit ihren Flugbesen auf der Almosenwiese oberhalb der Höhle. Kinder und Erwachsene, die möglichst als Hexen, Teufel oder auch Fledermäuse verkleidet kommen, erhalten von ebenfalls kostümierten Höhlenführern eine teuflische Führung mit kleinen Überraschungen.

An gruseligen Speisen und Getränken wird es nicht mangeln und sollte es regnen, ein gemütlicher Unterstand ist vorhanden.Erleben Sie ein paar teuflische Stunden zusammen mit uns, der Eintritt in dieser Nacht kostet nur 1 €. Hinweis: Die Besucher werden gebeten, auf dem Weg zur Höhle Taschenlampen zu benutzen.


Sinnesführungen

Während der Saison finden jeweils freitags ab 17:30 Uhr Sinnesführungen in der Tropfsteinhöhle statt. Die Höhlenbeleuchtung bleibt ausgeschaltet, nur das mitgebrachte Taschenlampenlicht der Besucher beleuchtet geisterhaft das Höhleninnere. Man kann in Blindschächte, Spalten und Klüfte hineinschauen und die Stalagtiten, Stalagmiten oder Stalagnate teuflisch beleuchten. Zusätzlich wird der Höhlenführer mit einer UV-Taschenlampe besondere Farbspiele auf die Höhlenwände zaubern.

Anmeldungen sind nur während der öffnungszeiten des Verkehrsbüros der Stadt Steinau (06663-96310) möglich. Anmeldeschluss ist jeweils freitags bis spätestens 11:00 Uhr. Die Höchstanzahl der Besucher pro Sinnesführung beträgt 20 Personen. Ohne Anmeldung findet keine Sinnesführung statt.

Der Eintrittspreis beträgt pro Besucher 4,00 Euro (es werden keine Ermäßigungen gewährt).

Diese Führung ist nicht geeignet für gehbehinderte Personen und Kleinkinder. Bitte wärmende Kleidung und angemessenes Schuhwerk anziehen.

Führungen

Die Führungsdauer beträgt ca. ½ Stunde. Der Einlass pro Führung ist auf eine Besucherzahl von max. 20 Personen begrenzt.

Sonderführungen
Für Sonderführungen (Kindergeburtstage und drgl.) bis einschließlich 10 Besucher außerhalb der regulären Öfnnungszeiten erheben wir eine pauschale Gebühr von 30 Euro.

Unsere Höhlenführer
Anke Jobst, Gordon Ulrich, Heinrich Müller und Karl Georg Berressem. Als kompetenter Ansprechpartner bei Fragen über die Höhle steht den Besuchern außer unseren Höhlenführern auch Fritz Bayer an Samstagen, Sonn- und gesetzlichen Feiertagen zur Verfügung.

Eintrittspreise
Erwachsene: 3,50 €
Kinder ab 5 Jahren: 2,50 €
Kinder unter 5 Jahren: FREI 
Ehrenamtskarteninhaber: FREI 

Die Höhle ist vom 20. April - 30. Juni geöffnet:

Freitag: 13.00 - 17.00 Uhr
Samstag: 13.00 - 18.00 Uhr
Sonn- und Feiertage: 10.00 - 18.00 Uhr

Sonderführungen (=Führungen außerhalb der regulären Öffnungszeiten)  sind kurzfristig unter Voranmeldung beim Verkehrsbüro möglich. (Tel: 0 66 63 / 96 31 - 0) . Ein Höhlenführer ist nach kurzer Wartezeit verfügbar. Die Sonderführung kostet bis zu 10 Personen 30 € . Jeder weitere Besucher bezahlt den regulären Eintrittspreis.

Die Höhle ist vom 01. Juli - 30. September geöffnet:

Montag bis Freitag: 13.00 - 17.00 Uhr
Samstag: 13.00 - 18.00 Uhr
Sonn- und Feiertage: 10.00 - 18.00 Uhr

Sonderführungen sind jederzeit unter rechtzeitiger Voranmeldung beim Verkehrsbüro möglich. (Tel: 0 66 63 / 96 31 - 0) . Die Sonderführung kostet bis zu 10 Personen 30 € . Jeder weitere Besucher bezahlt den regulären Eintrittspreis.


Fledermausvorkommen

Die "Teufelshöhle" haben verschiedene Fledermausarten erobert, die die Höhle für ihren Winterschlaf nutzen. In einer aufwendigen technischen Untersuchung konnten Bechsteinfledermaus, Bartfledermaus, Wasserfledermaus, Fransenfledermaus, Langohrfledermaus und Großes Mausohr nachgewiesen werden. Historisch belegt ist dort das Vorkommen der Mopsfledermaus.

Die Höhle gehört zum europäischen Flora-Fauna-Habitat-Schutzgebiet "Steinaubachtal, Teufelsloch und Almosenwiese bei Steinau an der Straße". Dieser Lebensraum bietet Fledermäusen gute Versteck- und Jagdmöglichkeiten. Die Fledermäuse sind neben den nicht in Europa vokommenden Flughunden die einzigen Säugetiere, die aktiv fliegen können. Sie sind hauptsächlich nachts und in der Dämmerung unterwegs und suchen tagsüber Baumhöhlen, Baumspalten, Brücken und Dachböden zum Schlafen und zum Schutz vor Feinden auf.



In unserem Verbreitungsgebiet halten sie Winterschlaf. Bereits ab Anfang September prüfen erwachsene Tiere ihr Winterquartier und Jungtiere, die sich jetzt in der Schwärmphase befinden, suchen einen geeigneten Unterschlupf für den Winter. Höhlen wie die "Teufelshöhle" stellen geeignete Winterquartiere dar, da dort gleichmäßige Witterungsbedingungen mit einer hohen Luftfeuchte und konstant kühlen Temperaturen herrschen. Gleichzeitig sind hier die Fledertiere vor Feinden geschützt.

Um Störungen für die Fledermäuse in ihrem Winterquartier zu verringern und Besuchern auch weiterhin den Zugang zur "Teufelshöhle" zu ermöglichen, wurde im Jahr 2012 das Beleuchtungssystem in der Höhle neu gestaltet. Es wurden Kaltlichtleuchten eingebaut, die ein höhlengerechtes Licht erzeugen und dabei keine Wärme abgeben.

Geologische Verhältnisse


Höhlenbildendes Gestein: Unterer Muschelkalk

Entstehung der Höhle
Durch Zuflüsse kalkaggressiver Wässer (u. a. des Ulmbaches) aus den hängenden basaltischen Gesteinen, die durch Auflösung des Kalkes Tropf- steine bilden (Stalaktiten = hängend, Stalagmiten = stehend), sowie durch Strudelbildung unterirdischer Wasserläufe als Entstehungsursachen von Hohlräumen (z.B. "Dom").

Alter der Tropfsteinhöhle
ca. 2,5 Mio. Jahre

Geologische Bedeutung
Durch ihren relativ großen Karsthohlraum im unteren Muschelkalk stellt sie ein bedeutendes geologisches Naturdenkmal dar.

Sehenswürdigkeiten u. a.

  • DomGrößter, fast kreisrunder Hohlraum von ca.11 m Durchmesser, ehemals 25 m hoch. Durch abgebröckelte Gesteinsmassen nur noch 16 m Höhe. Schlotartige Verbindung zur Außenwelt (Erstbegehung der Höhle)
  • Kapelle: Hohlraum von ca. 8 m Höhe und 5,5 m Breite und schleierförmigen Tropfsteingebilden
  • Bienenkorb: Ein Stalagmit in Form eines Bienenkorbes

Chronik